Impressum
Sitemap
Bildergalerie

Bernhard Auinger gewinnt Suzuki Motorsport Cup-Auftakt in Melk



Nicht weniger als 14 Piloten starteten auf ihren Suzukui-Boliden auf dem Wachauring in Melk zum ersten der beiden Rennen des "car4you Rundstrecken opening" an diesem Wochenende.

Vor dem Start gab es noch Änderungen im Teilnehmerfeld. Franz Senn musste wegen einer noch nicht ausgeheilten Sportverletzung auf die Teilname verzichten und kann sich das gesamte Rennwochenende nicht dem Starter stellen. Auch auf die Teilnahme von Vanessa Fertschnig wird man wohl noch warten müssen, weil es erst Ungereimtheiten bei der Finanzierung des Teams zu klären gilt. Der Dritte im Bunde, der kurzfristig nicht am Start war, ist Thomas Heuer. Der Niederösterreicher, unter dessen Leitung sieben Boliden stehen, konzentriert sich auf seine Verpflichtungen als Teamchef und verzichtete zu Gunsten seines Piloten Klaus Hoflehner auf die Teilnahme. Das breite Spektrum der Suzuki-Cracks wurde mit Johannes Maderthaner um einen weiteren Piloten vergrößert.

Beim Start wurde der von Rang zwei schlecht weggekommene Robert Pankl von dem hinter ihm gestarteten Hermann Neubauer in Bedrängnis gebracht. Der von Platz 4 gestartete Alexander Scheck touchierte Pankl in der ersten Kurve und geriet ins Kiesbett, wo er die Kontrolle über seinen Suzuki Swift Sport einbüsste und die hinter ihm liegende Viktoria Schneider so hart traf, dass beide Boliden ins Schleudern gerieten und sich überschlugen. Alexander Scheck musste aufgeben, ebenso Viktoria Schneider. Sie wurde sicherheitshalber zur medizinischen Kontrolle ins Krankenhaus gebracht, wo man eine starke Knieprellung feststellte. Nicht lange danach wurde Schneider wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Nach dieser spektakulären Kollision wurde das Rennen unterbrochen, um die Strecke wieder fahrtauglich zu machen und um die restlichen Fahrer nicht zu gefährden. Zusätzlich wurde die Dauer der Rundstreckenpremiere des Suzuki Motorsport Cups 2009 von 20 auf zehn Minuten verkürzt.

Beim Neustart gelang Bernhard Auinger erneut ein perfekter Start von der Pole-Position, verfolgt von Robert Pankl und Hermann Neubauer. Im weiteren Verlauf des Rennens gelang es Auinger, seine Verfolger kontrolliert auf Abstand zu halten und diesen sogar zu vergrößern. Er behauptete die Führung bis zum Fallen der Zielflagge.

Bernhard Auinger: "Für mich war es an der Spitze eher ein einsames Rennen. Ich konnte mich gleich nach dem Start absetzen und einen größeren Vorsprung herausfahren. Daher habe ich versucht meine Reifen für das morgige Rennen zu schonen. An und für sich war es ein Super Saisonauftakt für mich."

Herbert Karrer, der vom letzten Platz aus ins Rennen ging, machte bereits in der ersten Runde sechs Plätze gut und verbesserte sich im weiteren Verlauf des Rennens Rang um Rang und konnte schlussendlich als dritter ins Ziel einfahren.